Der Keller

Der cave biber ist ein typischer Vertreter eines „Garagenwinzers“. Es ist eine Halle wo nur auf einer Ebene gearbeitet wird. Nix da von Keller. Die verschiedenen Hallenbereiche richten sich nach der jeweiligen Funktion. Hier das Abteil für die Vinifikation. Rote Sorten werden zum Teil noch traditionell in grossen Holzbottichen gekeltert. Weisse Sorten werden im Stahltank mit modernster Temperaturkontrolle vergoren. In diesem Bereich verbleiben die weissen Jungweine bis zur Flaschenfüllung. Die Rotweine werden hier bis und mit Filtration gelagert, danach gelangen sie im Fass zur Flaschenreife

 

 

Praktisch alle Rotweine durchlaufen eine mehr oder weniger lange Zeit der Fasslagerung. Ausnahme Pinot noir Grand Cru. Nebst den 1’300 und 2’400 Liter Holzfässern, arbeite ich fast ausschliesslich mit 500 Liter Doppelbarriques. Diese Fässer werden jährlich rekonditioniert, d.h. sie werden vor der Wiederverwendung gewaschen bis aufs Holz und aller Weinstein wird entfernt. Für einen authentischen Reifeprozess sind Eichefässer nicht zu ersetzen. Neues Holz kommt nur bei den komplexen roten Sorten (Cabernet sauvignon, Merlot,Malbec)zum Einsatz.

 

 

 

Im klimatisierten Teil der Halle befindet sich ein Teil des Flaschenlagers. Nach der Füllung verbleiben die Flaschen im Gitter. Einige Sorten werden so über Jahre (z.B. Pinot noir Spätlese, Cuvée rouge no. 2 & 3) in Flaschen gelagert bevor sie Etikettiert und verpackt werden. Mein Ziel ist es, möglichst konsumreife Weine auf den Markt zu bringen.